DANIEL JOHANNSEN

Tenor

Especially tenor Daniel Johannsen, whose sense of expression was so subtle and genuine that he would have to be one of the premiere oratorio singers in Europe.

David P. Stearns, The Philadelphia Inquirer, October 2016      


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Musikfreundinnen und -freunde, herzlich willkommen auf meiner Homepage!

Dear ladies and gentlemen, dear music lovers,
be very welcome to my website!


Gerne möchte ich Sie auf diesen Seiten an meinem abwechslungsreichen Leben teilhaben lassen, Ihnen zeigen, wofür mein Herz brennt und was mich beschäftigt.

Gehen Sie hier auf Entdeckungsreise, schmökern Sie in meinem Rezensionenarchiv, in den unterschiedlichen Fotoalben, in der Multimedia-Abteilung ― und hinterlassen Sie mir doch einen Kommentar in meinem Gästebuch!

Mit den besten Wünschen und herzlichen Grüßen ―

Here one these pages, I would like to let you participate in my varied life, to show you what thrills my heart and moves my mind.


Go on a voyage of discovery, browse my reviews archive, have a look at my various photo albums, visit the multimedia section ― and maybe leave a comment in my guest book!


Yours sincerely,


Daniel Johannsen


 


ENDLICH IST SIE ERSCHIENEN, UNSERE NEUE CD 360° HUGO WOLF! ― Erhältlich im guten Fachhandel, online (z. B. bei JPC), auf allen relevanten Streaming-Plattformen (für die besonders Audiophilen etwa auch auf HIGHRESAUDIO) und dank der Philanthropie des Digitalvertriebs sogar frei zugänglich auf YouTube.
Im vielleicht renommiertesten deutschsprachigen Plattenmagazin »fono forum« (Ausgabe 9/2022) schreibt Martin Hoffmann begeistert: »Nun zeigt sich schnell, daß Daniel Johannsen Wolfs Musik wie auf den Leib geschrieben ist. Denn Johannsen ist ein Meister des Erzählens. Wie von selbst gelingt ihm eine natürliche Artikulation, die sich immer aus der Semantik des Textes ableitet. Ein technisch überragender und stilistisch höchst versierter Zugriff auf den Text suggeriert traumsichere Leichtigkeit. Alles erscheint mühelos und verinnerlicht.
So saugt er die Texte von Mörike, Heyse, Geibel, Eichendorff und Goethe mit seinem wunderbar lichten und hellen Tenor gleichsam auf und transportiert sie mit schillernden Farben versehen in ein Meer von Bedeutungsnuancen, die den Hörer jedesmal verzaubern. Es ist dieser magische Augenblick der klanglichen Genese, in dem man staunt, wie die Texte, sobald sie als phonetisches Material erklingen, sofort ihre dramaturgische Wirksamkeit erlangen.
So überzeugt Johannsen mit furioser Attacke in Mörikes ›Der Feuerreiter‹ ebenso wie mit dem lyrisch warmen Ton in Paul Heyses ›Und willst du deinen Liebsten sterben sehen‹. Daß der flexibel agierende Andreas Fröschl dem 1872 gebauten Rönisch-Flügel als Pianist klanglich wahrlich alles abverlangt, katapultiert diese Aufnahme ganz nach oben: ›Zum Himmel auf – da lächeln alle Sterne‹.«

Peter Korfmacher legt in der »Leipziger Volkszeitung« vom 20. September 2022 noch nach: »[...] Die fiebrige Intensität der Textausdeutung, ihre Feinnervigkeit, ihre Nervosität, die den lyrischen, auch psychologischen Hinter- und Abgründen die unbedingte Herrschaft über die Musik gibt, lassen sie spröde wirken, überkomplex, überspannt.
Bis man sie gehört hat vom Tenor Daniel Johannsen auf dessen aktueller CD ›360° Hugo Wolf‹, phänomenal fein begleitet von Andreas Fröschl auf einem Rönisch-Flügel von 1872 – einem der ersten Instrumente mit gußeisernem Rahmen. Dessen warmer, wandelbarer und enorm differenzierter Klang paßt perfekt zum schlackenlosen Tenor Daniel Johannsens, der Wolf nicht von der Zukunft her anlegt, sondern aus der Lied-Tradition heraus. Schlicht, poetisch, wahrhaftig gießt er die Verse der 26 Gedichte in Melodien und Perioden aus Wolfs Feder, die so selbstverständlich scheinen, so aus der Zeit gefallen in ihrer Subtilität, daß sie als Verlängerung des Volkstons in die Neuzeit durchgehen.
Geht es darum, (deutschsprachige) Texte Musik werden zu lassen, markiert Daniel Johannsen derzeit den Gipfel sinnlicher Sinnvermittlung. Das hat er beim diesjährigen Leipziger Bachfest als Evangelist und Arien-Tenor in der Johannes-Passion gezeigt. Das zeigt er nun im Liederkosmos des Hugo Wolf, dem er mit der überwältigenden Natürlichkeit seines Gesangs alles Spitze und Enge nimmt, mit dem hohe Stimmen diese Kleinode allzu oft an den Nerven zerren lassen. Kurzum: Anders mag man das singen können, besser nicht. [...]«


IT’S FINALLY OUT, OUR NEW CD 360° HUGO WOLF! ― Available in good specialist shops, online (e.g. at JPC), on all relevant streaming platforms (for audiophiles in particular also on HIGHRESAUDIO) and, thanks to the philanthropy of digital sales, even freely accessible on YouTube.
The rich 48-page booklet (with the essay I wrote myself as well as detailed information on the Carl Rönisch grand piano from 1872) is certainly available also in English and certainly with the disc only! ☺



NÄCHSTER AUFTRITT / NEXT PERFORMANCE

ADVENTLICHE KONZERTSERIE DER NEDERLANDSE BACHVERENIGING / ADVENT CONCERT SERIES OF THE NETHERLANDS BACH SOCIETY · December 10–23, 2022 → MEHR/MORE


WEITERE CD-NEUERSCHEINUNGEN / OTHER NEW CD RELEASES

Mit dem oberösterreichischen Komponisten Ernst Ludwig Leitner verbindet mich seit mehr als anderthalb Dekaden eine innige Freundschaft. Ich verdanke ihm unter anderem eine großartige Rolle in seiner Oper »Die Sennenpuppe« (UA 2008). Ein vorzügliches Klarinettenquintett, das er dem Ausnahmeinterpreten Simon Reitmaier schrieb, brachte den Holzbläser und mich auf den Gedanken, einen Liedzyklus für dieselbe Besetzung zu erbitten. Heraus kam das einzigartige »Notturno« nach Gedichten von Christian Morgenstern. Und eins ergab das andere ― es blieb nicht nur bei Vertonungen für eine vokal-instrumentale Sextettbesetzung; der Salzburger Zeitgenosse Christoph Janacs inspirierte Ernst zu einer weiteren Liedfolge für Tenor und Klavier, die unter dem evokativen Titel »Störung durch Stille« ebenso wie der Morgenstern-Zyklus im August 2021 uraufgeführt und sogleich aufgenommen wurde. Was könnte sich ein lyrikaffiner Sänger wie ich denn mehr und Schöneres wünschen...

Erhältlich ist die CD derzeit ausschließlich im Webshop der Edition Tandem Salzburg.


For more than a decade and a half I am enjoying a close friendship with the Upper Austrian composer Ernst Ludwig Leitner. I owe him, among other things, a great role in his opera »Die Sennenpuppe« (world premiere 2008). An excellent clarinet quintet that he wrote for the exceptional interpreter Simon Reitmaier inspired the woodwind player and me to commission a song cycle for the same instrumentation. The result was the unique “Notturno” based on poems by Christian Morgenstern. And one thing led to another ― it didn’t just stay with settings for a vocal-instrumental sextet; Salzburg contemporary Christoph Janacs inspired Ernst to write a further Liederkreis for tenor and piano, “Störung durch Stille” (“Disturbed by silence”), which was, like the Morgenstern cycle, first performed in August 2021 and recorded immediately. A poetry-affine singer like me couldn’t ask for any more and better...

The CD is currently only available at the Online Shop of Edition Tandem Salzburg.

Es gibt wohl keine zweite Aufnahme von Bachs prächtiger Weihnachtsmusik, die unter ähnlichen Bedingungen entstanden wäre ― nämlich über einen Zeitraum von 25 Monaten hinweg. Zwischen Dezember 2017 und Jänner 2020 nahmen insgesamt 14 unterschiedliche Sopran-, Alt- und Baßsolisten dieses Werk im Rahmen von sechs Konzerten mit je einer Einzelkantate auf. Neben Rudolf Lutz, Chor und Orchester der Bachstiftung bin ich als Evangelist die einzige »vokale Konstante« dieses Unterfangens. Die Fachwelt findet’s großartig (rbb kulturradio / »St. Galler Tagblatt« / www.classicstoday.com)! Erhältlich im guten Fachhandel sowie bei allen großen Streaming-Diensten.


There is probably no second recording of Bach’s magnificent Christmas music that would have been made under similar conditions ― namely over a period of 25 months. Between December 2017 and January 2020 a total of 14 different soprano, alto and bass soloists recorded this work in six concerts, each with a single cantata. Alongside Rudolf Lutz, the Bach Foundation’s choir and orchestra, as an evangelist, I am the only “vocal constant” in this endeavor. The critics are in sheer enthusiasm (www.classicstoday.com)! Available in well-stocked specialist shops and also from the major streaming platforms.



 

Fotonachweise / Picture Credits

Alle nicht näher spezifizierten Fotos auf dieser Webseite wurden von Marcel Plavec aufgenommen.

All unspecified photos on this website were taken by Marcel Plavec.

E-Mail
Infos
Instagram