DANIEL JOHANNSEN

Tenor

Especially tenor Daniel Johannsen, whose sense of expression was so subtle and genuine that he would have to be one of the premiere oratorio singers in Europe.

David P. Stearns, The Philadelphia Inquirer, October 2016


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Musikfreundinnen und -freunde, herzlich willkommen auf meiner Homepage!

Dear ladies and gentlemen, dear music lovers, be very welcome to my website!


Gerne möchte ich Sie auf diesen Seiten an meinem abwechslungsreichen Leben teilhaben lassen, Ihnen zeigen, wofür mein Herz brennt und was mich beschäftigt.

Gehen Sie hier auf Entdeckungsreise, schmökern Sie in meinem Rezensionenarchiv, in den unterschiedlichen Fotoalben, in der Multimedia-Abteilung ― und hinterlassen Sie mir doch einen Kommentar in meinem Gästebuch!

Mit den besten Wünschen und herzlichen Grüßen ―

Here one these pages, I would like to let you participate in my varied life, to show you what thrills my heart and moves my mind.


Go on a voyage of discovery, browse my reviews archive, have a look at my various photo albums, visit the multimedia section ― and maybe leave a comment in my guest book!


Yours sincerely,


Daniel Johannsen



Mit so geballter romantischer Inbrunst, mit dermaßen dramatischem Liedrepertoire hat man mich bislang kaum je erlebt: Der Konzertfilm »So herrlich wie in keinen Maiennächten ...«, in dem die Pianistin Tatjana Dravenau und ich die beiden Komponisten Othmar Schoeck & Conrad Ansorge dem halben bzw. ganzen Vergessen entreißen wollen, ist (neben »Wiener Mélange«) abermals ein ästhetisches Meisterwerk aus dem Hause Culiner Creative Circle.

Genießen Sie ihn! Lassen Sie sich von Conrad Ferdinand Meyers und Matthias Claudius’ unvergänglichen Dichterworten berühren, von Stefan Georges abgründigem Symbolismus verstören  erleben Sie, wie sich unerhört Modernes und unwiederbringlich Vergangenes hier wundersam die Hand reichen. Spüren Sie die unvergleichlich evokative Kraft der Lyrik.

I’ve hardly been heard yet with such concentrated romantic fervor, with such a dramatic repertoire of songs: In the concert film “So herrlich wie in keinen Maiennächten ...” (“As wonderful as in no May nights ...”) my pianist Tatjana Dravenau and I want to tear the two composers Othmar Schoeck & Conrad Ansorge from oblivion. Alongside Wiener Mélange”, it is once again an aesthetic masterpiece from Culiner Creative Circle.
Enjoy it! Let yourself be touched by Conrad Ferdinand Meyer’s and Matthias Claudius’ eternal poetic words, let yourself be disturbed by Stefan George’s abysmal symbolism

― experience how unheard modernism and irretrievable past join hands here. Feel the incomparably evocative power of poetry.



MEIN NÄCHSTER AUFTRITT / MY NEXT PERFORMANCE

   ! ABGESAGT ! │ J. S. Bach: »Weihnachts-Oratorium« (Teile I–III & VI), BWV 248 · Dienstag, 7. Dezember 2021, 20.00 Uhr, Alte Oper FrankfurtMEHR/MORE


CD-NEUERSCHEINUNGEN / NEW CD RELEASES

Es gibt wohl keine zweite Aufnahme von Bachs prächtiger Weihnachtsmusik, die unter ähnlichen Bedingungen entstanden wäre ― nämlich über einen Zeitraum von 25 Monaten hinweg. Zwischen Dezember 2017 und Jänner 2020 nahmen insgesamt 14 unterschiedliche Sopran-, Alt- und Baßsolisten dieses Werk im Rahmen von sechs Konzerten mit je einer Einzelkantate auf. Neben Rudolf Lutz, Chor und Orchester der Bachstiftung bin ich als Evangelist die einzige »vokale Konstante« dieses Unterfangens. Die Fachwelt findet’s großartig (rbb kulturradio / »St. Galler Tagblatt« / www.classicstoday.com)! Erhältlich im guten Fachhandel sowie bei allen großen Streaming-Diensten.


There is probably no second recording of Bach’s magnificent Christmas music that would have been made under similar conditions ― namely over a period of 25 months. Between December 2017 and January 2020 a total of 14 different soprano, alto and bass soloists recorded this work in six concerts, each with a single cantata. Alongside Rudolf Lutz, the Bach Foundation’s choir and orchestra, as an evangelist, I am the only “vocal constant” in this endeavor. The critics are in sheer enthusiasm (www.classicstoday.com)! Available in well-stocked specialist shops and also from the major streaming platforms.

Man sagt, vor Mozarts Komposition sei Niccolò Jommellis Vertonung der Totenmesse das Requiem schlechthin gewesen... Um so mehr verwundert es, daß diese unfaßbar schöne, tröstlich-milde Totenmusik in solch einen Dornröschenschlaf fallen konnte. Gemeinsam mit Peter Van Heyghen und seinem tollen Ensemble Il Gardellino konnten wir im Edel-Oktett dieses zauberhafte Ensemblestück jedenfalls erfolgreich wachküssen ― und zwar so, »daß kein noch so geringes Wünschlein offen bleibt«, wie  Michael Wersin im Magazin »RONDO« begeistert festhält...


It is said that before Mozart’s composition Niccolò Jommelli’s setting of the funeral mass was the requiem par excellence... It is all the more surprising that this incredibly beautiful, comfortingly mild music for the dead could fall into such a deep sleep. Together with Peter Van Heyghen and his great ensemble Il Gardellino, our Early Music all-star octet was able to successfully wake up this enchanting ensemble piece ―  in such a way “that no wish remains unfulfilled,” as Michael Wersin enthusiastically records in the “RONDO” magazine...



 

Fotonachweise / Picture Credits

Alle nicht näher spezifizierten Fotos auf dieser Webseite wurden von Marcel Plavec aufgenommen.

All unspecified photos on this website were taken by Marcel Plavec.

E-Mail
Infos
Instagram